Was ist Zöliakie?

Zöliakie, auch „einheimische Sprue“ oder „glutensensitive Enteropathie“ genannt, ist eine chronische Erkrankung der Dünndarmschleimhaut.

 

Sie bedingt auf einer lebenslangen Unverträglichkeit gegenüber dem Klebereiweiß Gluten ([ɡluˈteːn]).

 

Gluten kommt in zahlreichen Getreidesorten vor, und zwar in:

• Weizen / Weizenstärke

• Roggen

• Gerste / Gerstenmalz

• Hafer

• Grünkern (unreif geernteter Dinkel)

• Dinkel (Weizensorte)

• Einkorn (alte Weizensorte)

• Kamut (alte Weizensorte)

• Emmer (alte Weizensorte)

• Bulgur (türk., vorgekochter Weizen)

• Triticale (Weizen-Roggen-Kreuzung)

 

Zudem verbirgt sich Gluten unter folgenden Begriffen

 

• Weizeneiweiß / Seitan

• Weizenkleber (Gluten)

 

Zöliakie ist entgegen den meisten Darstellungen keine Nahrungsmittelunverträglichkeit, sondern eine Autoimmunerkrankung. 

 

Der Körper zerstört bei der geringsten Aufnahme von Gluten (hier reichen z.B. schon Mehlspuren oder Brotkrümel) die Darmzotten, die für die Aufnahme der Nährstoffe aus der Nahrung verantwortlich sind. Das wiederum bedeutet für den Betroffenen schlimme Folgen, sowohl kurzfristig (Übelkeit, Bauchschmerzen, Durchfall, Dauermüdigkeit) als auch langfristig (Mangelerscheinungen bedingt durch fehlende Nährstoffe, deutliche Erhöhung des Risikos für schwere Darmerkrankungen wie Morbus Crohn oder auch Darmkrebs).

 

Zöliakie besteht ein Leben lang, da es sich um eine genetisch bedingte Autoimmunerkrankung handelt (wie z.B. Diabetes Typ I), und ist daher nicht heilbar. 

 

Die einzige Möglichkeit der Behandlung ist die strenge lebenslange Einhaltung einer glutenfreien Diät. Denn jeder kleinste Diätfehler löst eine Immunreaktion aus, die zu schweren Erkrankungen führen kann.

 

Daher heißt es: einmal Zöli, immer Zöli :-)

 

Die Diagnose beruht auf zwei Befunden: der Antikörpertest und die Gewebeentnahme bei einer Magenspiegelung mit Dünndarmbiopsie.

http://www.dzg-online.de/diagnose.380.0.html

http://www.dzg-online.de/antikoerperdiagnostik.383.0.html

 

Wichtig ist, dass Ihr euch bis zum Befund (Blutabnahme und Dünndarmbiopsie) glutenhaltig ernährt! Ansonsten ist das Ergebnis verfälscht und evt. kann keine klare Diagnose gestellt werden. 

Mehr Informationen zum Diagnoseverfahren und den empfohlenen Kontrolluntersuchungen findet Ihr im Flyer „Diagnostik und Betreuung“ der DZG.

http://www.dzg-online.de/files/130805_flyer_diagnostik+betreuung_web.pdf

 

Im Downloadbereich der DZG findet Ihr weitere nützliche Informationen.

http://www.dzg-online.de/downloadbereich.78.0.html

 

Am Anfang ist es für die meisten Zöliakie-Betroffenen (kurz: Zölis) ein Schock, aber nach kurzer Zeit hat man sich daran „gewöhnt“ und freut sich, dass es einem besser geht. 

 

Denn auch mit Zöliakie kann man das Leben in vollen Zügen genießen. Und wie? Das schreibe ich euch im nächsten Teil. 

 

Tipp 

Hier findet Ihr Anschauungsmaterial - für Erwachsene und Kinder

 

https://www.youtube.com/watch?v=JCTIhveD3q8

 

https://www.youtube.com/watch?v=xUQDPwUa6-E

 

http://www.youtube.com/watch?v=iC0LbBQunjY

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0